Schwanenflug im August 2015

Sternenhimmel im August 2015
Sternenhimmel im August 2015

Der Sternenhimmel im August 2015 hat viele sehenswerte Himmelsobjekte zu bieten, denn zur Standardbeobachtungszeit um 22/23:00 Uhr befindet sich direkt über unseren Köpfen das silbern schimmernde Band der Sommermilchstraße. Sie ist nicht nur reich an Sternen und Doppelsternen aller Art, sondern ebenso an geheimnisvollen galaktischen Wolken und Nebeln.

Der Schwan ist ein sehr auffälliges Sternzeichen der Sommermilchstraße. Er besteht aus mehreren hellen Sternen, die sich zwischen dem östlichen Schwanzstern Deneb (α Cyg) und dem westlichen Mehrfachsternsystem Albireo (β Cyg) befinden. Sie bilden in ihrer Gesamtheit ein Kreuz, wobei die gedachte Verbindungslinie Deneb-Albireo den Schwanz, Körper und Hals darstellen und die senkrecht dazu befindlichen Linien seine Flügel andeuten. In seiner Schwerpunktsmitte befindet sich der Stern Sadr (γ Cyg). Der Schwan wird auch als Kreuz des Nordens bezeichnet.

Er ist reich an leuchtenden Gaswolken, die aber erst auf fotografischen Langzeitbelichtungen sichtbar werden. Sehr bekannt ist der Nordamerikanebel (NGC 7000), der Cirrusnebel oder auch der Sichelnebel (NGC 6888). Es sind sehr verschiedenartige Objekte: Während der Nordamerikanebel ein reiner Wasserstoffnebel ist, in dem neue Sterne entstehen, zeugt der Cirrusnebel von einer Supernova, einer gigantischen Sternenexplosion, die sich vor ca. 10000 Jahren ereignete. Der Sichelnebel wiederum wird von einem wahrhaftigen Sternenmonster in seiner Mitte genährt. Es handelt sich dabei um Ausströmungen des extrem massereichen Zentralsterns, der derartig heiß und impulsiv ist, dass er gigantische Sternenwinde erzeugt, die einen Teil seiner Hülle bereits in All geblasen haben und dort im Rot der Hα-Linie des angeregten Wasserstoffs leuchten lassen.

NGC 7000 - Nordamerikanebel mit Koma-Fehler
NGC 7000 – Nordamerikanebel
NGC 6888: Der Crescentnebel (Sichelnebel)
NGC 6888: Der Crescentnebel (Sichelnebel)
NGC 6960
NGC 6960 – Westlicher Cirrusnebel

 

 

 

 

 

 

Meteorenströme

Blickt man im Monat August in den Himmel, sollte man sich den Strom der Perseiden im Sternbild Perseus nicht entgehen lassen; denn er sit sehr reichhaltig: Etwa 100 Meteore pro Stunde können beobachtet werden. Neben diesem Strom sind auch die Kappa-Cygniden im Schwan, die Cepheiden im Kepheus und die Alpha-Aurigiden im Sternbild Fuhrmann am Morgenhimmel zu erwähnen.

Planeten

Saturn ist auch in diesem Monat in der ersten Nachhälfte am südwestlichen Abendhimmel noch gut auszumachen. Er verschwindet jedoch 23:00 im Dunstkreis des westlichen Horizonts. Demgegenüber sind die fernen Planeten Uranus und Neptun nun in immer besserer Beobachtungsposition im Sternbild Fische bzw. im Sternbild Wassermann zu sehen. Insbesondere der mit 4.5 Milliarden Kilometern Sonnenabstand fernste Planet Neptun ist nun die ganze nacht über am Himmel und nähert sich seiner Oppositionsstellung. Er ist jedoch freiäugig nicht auszumachen; man benötigt schon ein kleines Fernrohr, um das Planetenscheibchen und seine bläuliche Atmosphäre zu erahnen.

Sonne und Mond

Die Sonne befindet sich im August zwischen den Sternbildern Krebs und Löwe. Der Sonnenmeridian verläuft durch die Sternbilder Großer Bär, Luchs und Wasserschlange.

Vollmond ist am Samstag, den 29. August; Neumond am Freitag, den 14. August.

Veranstaltungen

Am Mittwoch, den 26. August findet in der Grund- und Gemeinschaftsschule Berkenthin ein Vortrag der VHS-Astronomie-Fachgruppe mit dem Thema

Unterwegs im Sternenhimmel der Stecknitzregion

statt. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr und endet voraussichtlich um 21:00 Uhr, danach lädt die Fachgruppe zu einer Himmelsführung auf dem Schulhofgelände ein.