Sternenhimmel im April 2018

Sternenhimmel im April 2018 gegen 22:00 MESZ
Sternenhimmel im April 2018 gegen 22:00 MESZ

Am Sternenhimmel herrscht nun endgültig der Frühling. Wenn wir in einer dunklen Nacht zur Monatsmitte in den Himmel schauen, erblicken wir gegen 22:00 Uhr das Sternbild des Löwen hoch am Südosthimmel. Es nähert sich seiner höchsten Position. Die Milchstraße sowie die hellen Wintersternbilder Orion und Großer Hund sind bereits weit auf die Westhälfte gerückt und nur noch in den frühen Abendstunden zu beobachten.

Messier 51
Messier 51 – Strudelgalxie zwischen dem Großen Bären und den Jagdhunden gelegen; etwa 25 Mio. Lichtjahre entfernt.

Der Löwe führt den Reigen der Frühlingssternbilder an. Ihm folgt in östlicher Richtung das Sternbild der Jungfrau mit ihrem hellen Hauptstern Spica. Beide Sternbilder gehören zu den Tierkreissternbildern; d.h. dass die Ekliptik – die scheinbare Sonnenbahn – durch sie hindurchläuft.

Weiter nördlich steht das Haar der Berenike. Es befindet sich ziemlich genau mittig zwischen den Jagdhunden, dem Bärenhüter, der Jungfrau und dem Löwen. Sichtbar sind nur wenige verstreute Sterne, die wie ein offener Sternhaufen wirken.

NGC 4565
NGC 4565 im Haar der Berenike, 40 Mio. Lj

Doch dieses ganze Terrain ist in Wirklichkeit übersät mit fernen Galaxien und Galaxienhaufen; wir blicken nämlich in diese Richtung zur Rotationsachse unserer Galaxie; welche senkrecht auf der Galaxienscheibe steht und uns einen staubfreien Blick in den tiefen Kosmos ermöglicht.

Wer ein Fernrohr ab 750 mm Brennweite sein Eigen nennt, kann sich damit in den nun wärmer werdenden Frühlingsnächten auf eine ergiebige Galaxienpirsch begeben.

Planeten

Zur Monatsmitte leuchtet uns nach Sonnenuntergang am Westen ein heller Planet – die Venus – entgegen.  In der ersten Nachthälfte lassen sich jedoch keine weitern Planeten erblicken; mit Ausnahme des Zwergplaneten Ceres, der zwischen Mars und Jupiter seine Bahn zieht und zu dem größten Objekten im Asteroidengürtel gehört. Er steht zur Zeit im Sternbild Krebs.
Erst gegen Mitternacht (zur Sommerzeit) erklimmt Jupiter den Osthorizont. Und gegen 04:00 Uhr am Morgen folgen ihm Saturn, Mars und Zwergplanet Pluto.

Kometen

Kometenjäger müssen früh aufstehen. Denn gegen 04:30 sind die Sternbilder Adler und Steinbock aufgegangen. Zwischen Ihnen befindet sich Komet C/2016 M1 (PANSTARRS). Er besitzt einer Helligkeit von etwa 12.7 und ist damit nur ein reines Fernrohrobjekt für Astrofotografen.
Wem das zu früh ist oder wer nicht so lange warten möchte, sollte sich an Komet C/2016 N6 (PANSTARRS) versuchen. Er steht zirkumpolar zwischen den Sternbildern Giraffe und Großer Bär auf der Nordhälfte der Himmelskugel.

Sternschnuppen

Im April sind Sternschnuppenströme die ganze Nacht hindurch aktiv. Die April-Virginiden besitzen Ihren Ausstrahlungspunkt im Sternbild Jungfrau. Sie sind mit ca. 5 Meteoren pro Stunde nicht ganz so ergiebig wie die Lyriden, die es auf etwa 15 Meteore pro Stunde bringen. Diese beobachtet man im April am besten in der 2. Nachthälfte.

Sonne & Mond

Sonnenaufgang ist am 15. April gegen 06:20 Uhr MESZ, Sonnenuntergang gegen 20:20 Uhr. Der Sonnenmeridian durchläuft die Sternbilder Andromeda, Fische und Walfisch.

Neumound ist am 16. April im Sternbild Fische, Vollmond am 30. April zwischen den Sternbildern Jungfrau und Waage.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.