VHS-Kurs 12. November 2014

Drehbare Sternkarte
Drehbare Sternkarte – November 2014

Auch an diesem Tag war immer noch keine astronomische Beobachtung möglich. Der Himmel meinte es momentan irgendwie nicht gut mit unserem Kurs.

Sternzeit, Rektazension oder was?

Aber wir ließen uns vom miserablen Wetter nicht abschrecken und befassten uns erneut mit dem Themenkreis Sonnenzeit, Sternzeit, Stundenwinkel, Rektazension und Deklination.

Zur Veranschaulichung diente eine herkömmliche Sternenkarte und die elektronische Sternenkarte des Albireo-Programms, auf dem wir sehr gut den Widderpunkt (den Schnittpunkt des Himmeläquators und der Ekliptik im Sternbild Fische) darstellen konnten. Wir konnten sogar gegen 21:00 feststellen, dass sich der Widderpunkt genau im Süden befand (er kulminierte also). Und das bedeutet laut Sterzeitdefinition, dass es nun 00:00 Uhr Sternzeit war.

Demnach kulminieren alle Punkte, die auf der Rektazensions-Himmelslinilinie ’00:00 Uhr’ liegen, zu demjenigen Zeitpunkt, zu welchem die Sternzeit ebenfalls 00:00 Uhr beträgt. Warten wir nun eine Sternzeitstunde (also eine ‘normale’ Stunde minus 10 Sekunden) so kulminieren alle Objekte im Süden, die die Rektazension von 01:00 Uhr besitzen. Warten wir eine weitere Stunde, so kulminieren alle Himmelsobjekte mit der Rektazensionsangabe von 02:00 usw. Nach 23 Stunden und 56 Minuten würden wir dann feststellen, dass wieder der ominöse Widderpunkt im Süden steht.

Stundenwinkel

Weil man nun ein eingenordetes, parallaktisch montiertes Teleskop aber nicht immer nur nach Süden schauen lassen möchte sondern einen Stern anvisieren will, der noch nicht kulminiert, so muss man das Teleskop um einen bestimmten Winkel (in diesem Fall) auf der Stundenachse nach Osten drehen. Dieser Winkel, auch Stundenwinkel genannt, ist nichts weiter wie die Differenz zwischen der Sternzeit und der Rektazensionsangabe des Objekts, welche man in jedem guten Astronomiebuch findet. Die Deklination, die an der Deklinationsachse eingestellt werden muss, ist hingegen für ein anvisiertes Objekt immer fest und braucht i.a. nicht mehr verändert werden, wenn die Einnordung der Montierung gut ausgeführt wurde.

Ich glaube, dass an diesem Tag der Groschen gefallen ist und meine Kursteilnehmer sich mit Fug und Recht als Sternzeitexperten bezeichnen dürfen!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.