Leo-Galaxientriplett
Das Leo-Galaxientriplett im Sternbild Löwe bestehend aus M65, M66 und NGC 3628. Entfernung: 30 Mio Lichtjahre.

Am 9. Tag des Astronomiekurses nähern wir uns langsam dem Ende unseres Astro-Übersichtsposters. Es fehlen u.a. noch Kugelsternhaufen und Galaxien. Diese Objekte kommen uns gerade wie gerufen, denn sie dominieren die Sternbilder des Frühlings.

Kugelsternhaufen

Aber die ersten Kugelsternhaufen sind sogar noch am Winterhimmel versteckt! Es sind allerdings keine normalen Gesellen sodern ganz spezielle Exoten. Im Sternbild Hase – südlich des Orions gelegen – befindet sich in unseren Breiten recht horizontnah der Kugelsternhaufen M79. Er steht eigentlich diametral den ’normalen‘ Kugelsternhaufen in unserer Milchstraße gegenüber; der Grund liegt darin, dass er gar nicht richtig zu unserer Milchstraße gehörte, sondern von einer fremden Galaxie mitgebracht wurde, die vor langer Zeit in unserer Milchstraße aufgegangen ist. Er ist gewissermaßen ein intergalaktischer ‚Alien‘.

Ein anderer Winter-Kugelsternhaufen, NGC 2419, steht knapp nordwestlich des Sterns Kastor im Sternbild Luchs. Er ist ebenfalls ein Exot, den er gehört zu den am weitesten entfernten, noch zu unserer Milchstraße gehörenden Kugensternhaufen: Seine Entfernung beträgt sage und schreibe 300.000 Lichtjahre. Er ist damit ca. 10x weiter entfernt als alle übrigen seiner Gattung.

Doch wenden wir den Blick nach Osten, dort wo die Frühlingssternbilder stehen, so erkennen wir auch die ‚Normalos‘ unter den Kugelsternhaufen. So z.B. M3 in den Jagdhunden, M53 im Haar der Berenike uder M5 in der Schlange. Noch weiter nordöstlich anzutreffen sind der berühmte Herkuleshaufen M13 und M92 im Sternbild Herkules. Die Entfernungen der normalen Kugelsternhaufen liegen zwischen 7000 und 50.000 Lichtjahren; ihre sphärischen Ausdehnungen betragen dabei 80 – 250 Lichtjahre.

M13
Der Herkuleshaufen Messier 13, etwa 25000 Lichtjahre entfernt

Galaxien

Noch viel weiter entfernt als Kugelsternhaufen sind fremde Milchstraßensysteme, die Galaxien. Jede von Ihnen kann mehr als 100 Millarden Sterne beherbergen und Ausmaße von mehr als 150 Millionen Lichjahren besitzen. Die Entfernung zu unseren nächsten großen Nachbargalaxien, dem Andromedanebel und der Dreiecksgalaxie, betragen ca. 2.5 Millionen Lichtjahre. Der Andromedanebel ist die einzige Galaxie, die bereits mit bloßem Auge als schwaches Lichtfleckchen im Sternbild Andromeda zu erkennen ist.

Weitere näher gelegene Galaxien befinden sich in 10 bis 50 Millionen Lichtjahren von unserem Sonnensystem. Viele von Ihnen haben es in den Messierkatalog geschafft und sind bereits mit Ferrohren mittlerer Bauart zu erkennen; ein dunkler, mondloser Nachthimmel vorausgesetzt. Bereits im ersten Frühlingssternbild, dem Löwen, wimmelt es von Galaxien, ganz zu schweigen von der Jungfrau, den Jagdhunden und dem Haar der Berenike. Doch auch im uns wohlbekannten Großen Wagen, einem Teilsternbild des Großen Bären, gibt es zahlreiche helle und große Galaxien zu bewundern; etwa die Feuerradgalaxie M101, die Bode-Galaxie M81 oder die Zigarrengalaxie M82.

Messier 101
Messier 101 – Die Feuerrad-Galaxie im Großen Bären. Sie ist etwa 22 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und ein beliebtes astrofotografisches Ausflugsziel.