Für Euch von den Stecknitz-Astronomen vom Himmel gepflückt!

Im Juni sind die Nächte recht kurz. Und so richtig dunkel wird es selbst zur Mitternachtsstunde auch nicht mehr. Doch am dämmerigen Nordhorizont tut sich etwas: Die Leuchtenden Nachtwolken können in den Sommermonaten am Nordhorizont vorbeiziehen. Ein mystischer Anblick! Aber auch weitere DeepSky-Objekte und Planetenkonstellationen sind im Juni 2021 einen Ausflug an den Nachthimmel wert. Last but not least ist in Nord- und Mitteleuropa am 10. Juni auch eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten!

Die Sonnenfinsternis am 10. Juni

Sonnenfinsternis
Die partielle Sonnenfinsternis vom 10. Juni 2021

Am 10. Juni schiebt sich in Grönland der Neumond vor die Sonne; allerdings wird der Mondschatten die Erde nicht ganz treffen; es kommt zu einer ringförmigen Finsternis. Wir in Mitteleuropa sehen diese jedoch nicht ringförmig, sondern partiell. Im Raum Lübeck/Hamburg wird die Sonne gegen 12:30 MESZ voraussichtlich zu 18% bedeckt sein.

Die Stecknitz-Astronomen und ihre Gäste bei der SoFi 2021 – Video

Leuchtende Nachtwolken

Wenn im nördlichen Europa unterhalb des Polarkreises die Sonne knapp uner dem Nordhorizont verschwindet, strahlt sie bis in die oberen Schichten unserer Atmosphäre hinein. Oberhalb der Troposphäre, in der sich das Wettergeschehen abspielt, schließ sich die Mesosphäre an. Dort können ebenfalls Wolken entstehen, die jedoch in ca. 80 km Höhe weit über den Wetterwolken stehen. Sie sind nicht immer sichtbar; man vermutet, dass ihr Erscheinen mit Meteoritenstaub zusammenhängt – also haben sie ja doch einen astronomsichen Aspekt!

NLCs
NLCs (Leuchtende Nachtwolken)

Der Prachtkerl Messier 13

Trotz der hellen Sommernächte ist der Herkuleshaufen (M13) im gleichnamigen Sternbild immer einen Ausflug mit dem Teleskop wert. Er ist der hellste und größte Kugelsternhaufen, der von der nördlichen Hemisphäre beobachtet werden kann.

Messier 13
Kugelsternhaufen M13 im Sternbild Herkules. Entfernung a. 25.000 Lichtjahre

Ein letzter Wintergruß

Das Sternbild Krebs kann als das späteste Wintersternbild bezeichnet werden. Es kann bis in den Juni hinein am Westhorizont beobachtet werden und mit ihm der Sternhaufen Krippe oder Praesepe (M44). Im Juni 2021 wird sich der Planet Mars vor diesem eindrucksvollen Sternhaufen befinden, wenn er seine Ekliptik-Bahn durch den Krebs zieht.

Praesepe (M44)
Sternhaufen M44 (Praesepe, Krippe) imZentrum des Sternbild Krebs

2 Kommentare

Jörn Oellerich · 5. April 2020 um 16:21

Vielen Danke, dass mein Foto hier gezeigt wird. Bitte Schreibe meinen Namen: Oellerich <- genaus so. Danke und bleib gesund! Jörn

    Albire0 · 5. April 2020 um 17:58

    Schon erledigt, Jörn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.