Für Euch von den Stecknitz-Astros vom Himmel gepflückt!

Die Nächte des Juni sind zwar kurz und nicht mehr richtig dunkel; aber das schreckt einen Hardcore-Astrofotografen nicht ab. Es gibt immer Objekte, die besonders in diesem Monat günstig am Himmel stehen und darauf warten, dass man ihre Photonen einsammelt!

Gleißend, winzig, anspruchsvoll – NGC 6210

Wie im Vormonat rückt erneut das Sternbild Herkules im wahrsten Sinne des Wortes in den Fokus. Astrofotograf Detlev Leinhas konnte mit seiner Optik in diesem Himmelsareal ein Objekt einfangen, welches weniger als eine halbe Bogenminute in seinen Ausmaßen am Sternenhimmel misst: Es ist der Schildkrötennebel (NGC 6210); ein etwa 6500 Lichtjahre entfernter planetarischer Nebel mit einer Ausdehnung von nur einem halben Lichtjahr. Deutlich sind Materiejets zu erkennen, die oberhalb und unterhalb der verwirbelten Struktur herausschießen – sie geben dem Nebel seinen Namen, denn sie sehen aus wie der Kopf und der Schwanz unter einem Schildkrötenpanzer…
Durch den hellen Kern und das sternförmige Aussehen ist es recht schwierig, feine Details im Inneren herauszarbeiten – was Detlev aber offensichtlich gelungen ist. Glückwunsch zu diesem anspruchsvollen Objekt!

Schildkrötennebel im Sternbild Herkules. Entfernung ca. 6500 Lichtjahre

Blick auf das Sommerdreieck

Jörn Oellerich hat dieses Bild von der Milchstraße eingesandt. Man erkennt deutlich das Sommerdreieck (Deneb im Schwan, Wega in der Leier und Stern Atair im Sternbild Adler).
Außerdem ist rechts unten eine Strichspur zu erkennen, sie könnte von einem Scorpius-Sagittarius-Meteor stammen.

Außerdem verdeutlicht dieses Bild den Einfluss der Lichtverschmutzung auf die Zeichnung der Milchstraße. Leider ein häufiges Problem bei uns in Mitteleuropa; selbst auf dem Lande.

Milchstraße
Milchstraße mit Lichtverschmutzung, oben Sommerdreieck, rechts unten ein Scorpius-Sagittarius-Meteor
Aufnahmeort: Ihlensee bei Ziethen (Ratzeburg), Kamera: Sony A6000 mit 12mm Samyang-Objektiv.

2 Kommentare

Jörn Oellerich · 5. April 2020 um 16:21

Vielen Danke, dass mein Foto hier gezeigt wird. Bitte Schreibe meinen Namen: Oellerich <- genaus so. Danke und bleib gesund! Jörn

    Albire0 · 5. April 2020 um 17:58

    Schon erledigt, Jörn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.