Auf dieser Seite seht Ihr die Astrofotos des Monats – für Euch vom Himmel gepflückt von den Stecknitz-Astronomen!

Im April verabschieden sich so langsam die letzten Winterstenbilder. Wer freie Sicht nach Süden hat, kann noch einmal die Gelegenheit nutzen, einen Blick auf M93 im Achterdeck des Schiffs zu werfen (Deklination fast -24 Grad). Es ist ein offener, noch relativ junger Sternhaufen in etwa 3600 Lichtjahren Entfernung. Sein Alter beträgt nur etwa 100 Millionen Jahre; ihm gehören etwa 80 Einzelsterne an. Mit einer scheinbaren Helligkeit von 6.2 ist er mit kleinen Instrumenten (z.B. Feldstecher) als verwaschener Lichtfleck zu erkennen; sofern die Sicht nach Süden klar ist.

Ein sehr alter Sternhaufen ist hingegen M67. Er befindet sich südöstlich der Sternhaufens Praesepe im Sternbild Krebs. Das Alter von M67 wird auf etwa 4 Milliarden Jahre geschätzt. Unter seinen mehr als 500 Einzelsternen enthält viele rote Riesen und weiße Zwerge; also überwiegend Sterne am Ende ihres Lebenszyklusses. Er ist daher auch bei Berufsastronomen sehr beliebt. Er ist, ebenso wie M93, mit einer Magnitude von 6.9 bereits im Fernglas sichtbar.

M106 ist eine interessant gebaute Galaxie in den Jagdhunden. Sie steht im April bei uns fast im Zenit. Ihre Entfernung beträgt etwa 23 Millionen Lichtjahre und weist eine stark zerklüftete Struktur auf. In Ihrer visuellen Umgebung sind darüber hinaus viele weitere Galaxien zu erkennen bzw. astrofotografisch für Amateurteleskope erreichbar.

Fotos (c) Frank Szemkus – sofern nicht anders vermerkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.