Cookie-freie Webseite: Wir speichern keine Tracking-Daten auf Ihrem Computer!

Der Sternenhimmel im Februar 2023

Der winterliche, mit hellen Sternen gespickte Nachthimmel ist auch noch im Februar zu bestaunen. Das Wintersechseck als Zusammenfassung der hellsten sichtbaren Nachtsterne steht nun zur Standardbeobachtungszeit bereits auf der westlichen Himmelshälfte. Von den beobachtbaren Planeten ist nun mehr oder weniger der Mars übrig geblieben; er steht im Sternbild Stier. Doch es gibt einen imposanten Überraschungsgast aus den Fernen unseres Sonnensystems, der nur etwa alle 50.000 Jahre einmal bei uns vorbei schaut…

Der Sternenhimmel im Januar 2023

Der Nachthimmel des Januars gehört zu den prachtvollsten des gesamten Jahres. Das liegt nicht nur an der Wintermilchstraße, die in Gegenden geringer Lichtverschmutzung gut zu sehen ist, sondern auch an den vielen hellen Sternen, die der Nordhimmel in diesem Monat zu bieten hat. Die meisten von ihnen können im sogenannten Wintersechseck zusammengefasst werden.

Sternenhimmel im Oktober 2022

Am Sternenhimmel im Oktober steht in der Nacht eines der prominentesten DeepSky-Objekte fast im Zenit über uns. Aber auch viele Planeten unseres Sonnensystems lassen sich im Oktober hervorragend beobachten. Man hat nun in der ersten Nachthälfte wieder genügend lange Beobachtungszeiten; auch wenn früh am nächsten Morgen der Wecker klingeln sollte. Und am Tage des 25. Oktober gibt es etwas Seltenes zu bestaunen: Eine partielle Sonnenfinsternis! Mehr dazu findet Ihr in dem folgenden Artikel.

Der Sternenhimmel im September 2022

Die Nächte des Septembers lassen es wieder uneingeschränkt zu, alle Arten von astronomischen Objekten am Nachthimmel beobachten zu können. Neben den Sternhaufen und Gasnebeln der Milchstraße laden insbesondere die vielen sichtbaren Planeten die Sternengucker ein, sich auf ausgedehnte astronomische Himmelswanderungen zu begeben.
Und: Am 14. September beginnt wieder ein neuer Astronomiekurs an der VHS Berkenthin!

Sternenhimmel im August 2022

Der August hat für den Himmelsbeobachter gleich mehrere positive Aspekte. Einerseits werden die Nächte für das Aufspüren von DeepSky-Objekten wieder dunkel genug; andererseits ist es in der Nacht noch relativ mild, so dass man genügend Zeit hat den Himmel zu beobachten ohne zu frieren und zu bibbern. Darüber hinaus ist der August berühmt für seine Sternschnuppen, die als Meteorenstrom der Perseiden den Nachthimmel fluten. Also: Ab nach draußen!