Sternenhimmel März 2020
Ansicht des Sternenhimmels im März 2020, Albireo V. 1.1.0

Der Sternenhimmel im März ist einem starken Wandel unterworfen: Die leuchtenden Wintersternbilder Stier, Orion, Großer Hund usw. treten mitsamt der Wintermilchstraße von der Himmelsbühne ab und machen Platz für eine neue Show mit gänzlich anderem Spektakulum…

Sterne und DeepSky

Im Osten hat zur Standardbeobachtungszeit das Tierkreis-Sternzeichen Löwe beträchtlich an Höhe gewonnen; es durchschreitet demnächst seine Höchststellung im Meridian. Ihm folgt weiter östlich die Jungfrau. Auch nördlich davon hat auch der Größe Bär schon fast den Zenit erreicht.

Alle drei Sternbilder sind reich an Galaxien, die sich zumeist sogar in Gesellschaft ihresgleichen präsentieren. Hervorzuheben ist z.B. das Leo-Triplett. Es besteht aus den Galaxien Messier 65, 66 und NGC 3628 (letztere auch Hamburger Galaxie genannt) und sind ca. 35 Millionen Lichtjahre von uns entfernt. Durch kräftige Gezeitenwirkungen mit M65 und M66 macht die Hamburger Galaxie einen etwas zerfransten Eindruck; ihre Ränder sind stark auseinandergezogen. Auf extremen Langzeitbelichtungen kann man sogar einen langen Sternenschweif erkennen, welchen die Hamburger Galaxie hinter sich herzieht.

Das Leo-Galaxien-Triplett
Das Leo-Galaxientriplett im Sternbild Löwe, im Hintergrund die Spur eines Asterioden

Im weiter westlich gelegenen Bereich des Löwen gibt es eine weitere Galaxiengruppe. Sie besteht aus den Messier-Objekten M95, M96 und M105. Sie wird auch die Leo-I-Gruppe genannt und ist von uns ca. 30 Millionen Lichtjahre entfernt. Die Galaxie M95 war im Jahre 2012 Schauplatz der Supernova SN 2012aw. Sie erreichte eine scheinbare Helligkeit von ca. 13mag und war leider nur in Fernrohren bzw. fotografisch erfassbar.

Doch auch Objekte unserer Milchstraße gibt es im März noch zu bestaunen. Hervorzuheben ist z.B. der offene Sternhaufen Praesepe (die Krippe) im Sternbild Krebs, der bereits mit bloßem Auge als schimmernder Lichtfleck erkannt werden kann. Im Feldstecher oder auch in kleinen Teleskopen bietet er einen grandiosen Anblick.

Offener Sternhaufen - Messier 67
Offener Sternhaufen im Sternbild Krebs südwestlich von Praesepe. Entfernung ca. 2700 Lichtjahre

Aber natürlich sind in der ersten Nachthälfte im Westen der Orionnebel im Sternbild Orion zu sehen und auch die Plejaden im Sternbild Stier laden noch einmal zu einem letzten Besuch ein, bevor sie sich in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden.

Planeten

Strahlender Star der Planeten ist im März 2020 unumstritten Planet Venus, der als nach Sonnenuntergang Abendstern hell strahlend und recht hoch am Himmel steht. Sie erreicht gegen Ende des Monats ihre größte Elongation von der Sonne und bleibt uns damit noch lange als echter Hingucker erhalten.

Die Masse der Planeten – hierzu gehören Mars, Jupiter und Saturn – können in den Morgenstunden gut beobachtet werden. Es wird im Laufe des März interessante Konstellationen mit ihnen und der Sichel des abnehmenden Mondes geben.

Die äußeren Planeten Uranus und Neptun sind nicht mehr wirklich zu beobachten. Insbesondere Neptun steht am 8. März hinter der Sonne (in Konjunktion). Uranus kann noch allerhöchstens in den frühen Abenstunden in der ersten Monatshälfte beobachtet werden. Auch er strebt der Konjunktion mit der Sonne zu.

Kometen

Mit einer scheinbaren Helligkeit von ca. 11.2 ist Komet C/2017 T2 (PANSTARRS) östlich des Kassiopeia-Sterns Segin (epsilon Cas) zur Monatsmitte zu beobachten. Er ist immer noch einer der hellsten Kometen. Er wird jedoch aufgrund seiner extrem elliptischen und steilen Flugbahn bis weit über die transneptunischen Objekte hinaus uns wohl nie wieder besuchen.

Unterhalb der M82-Galaxiengruppe im Großen Bären befindet sich Komet C/2019 Y4 (ATLAS) mit einer Helligkeit von ca. 16mag. Am 18. und 19. März hat er seine dichteste Annäherung an die Galaxiengruppe erreicht und könnte ein schönes Fotomotiv darstellen.

Meteore

Im Monat März gibt es nur schwach ausgeprägte Meteorenströme. Zu erwähnen sind die Virginiden mit scheinbarem Ausstrahlungspunkt im Sternbild Jungfrau. Es ist mit ca. 5 Meteoren stündlich zu rechnen; in den letzten Jahren sind die Sichtungen jedoch rar geworden.

Aus dem Sternbild Wasserschlage scheinen die Hydraiden zu entspringen. Bei ihnen ist mit nur etwa 2 Meteoren pro Stunde zu Rechnen.

Auch der Meteorenstrom der Sigma-Leoniden mit Ausstrahlungspunkt im Sternbild Löwe beginnt im März mit seiner Himmelspräsenz.

Sonne und Mond

Mitte März ist Sonnenaufgang gegen 06:30 Uhr, Sonnenuntergang um etwa 18:20 Uhr. Der Sonnenmeridian durchläuft die Sternbilder Kepheus, Kassiopeia, Andromeda, Pegasus, Fische und Wassermann.

Am 20. März befindet sich die Sonne im Fürhlingspunkt im Sternbild Fische. Es ist Tag- und Nachtgleiche und damit astronomischer Frühlingsanfang.

Vollmond ist am Sonntag, den 9. März im Grenzbereich der Sternbilder Löwe und Jungfrau. Neumond ist am 24. März zwischen den Sternbildern Fische und Cetus (Walfisch).

Nicht verschlafen!

Am Sonntag, den 29. März werden die Uhren wieder um eine Stunde vorgestellt. Mitternächtlicher tiefster Sonnenstand ist dann nicht mehr um 00:00 Uhr sondern erst um 01:00 Uhr MESZ.