Himmelsansicht am 15. Juli um 23:00 MESZ (Screenshot Albireo 1.3.3)

Der sommerliche Sternenhimmel im Juli 2021 hat vielfältige astronomische Objekte zu bieten. Grund dafür ist die Sommermilchstraße, die zur Standardbeobachtungszeit um 23:00 MESZ den südlichen Himmelsabschnitt dominiert. Lediglich die nah unter dem Nordhorizont befindliche Sonne, die im Juli zur Mitternacht immer noch den Nachthimmel etwas aufhellt und die allgegenwärtige Lichtverschmutzung können ein wenig die Beobachtung trüben. Aber auch die Planetenjäger unter uns kommen im Juli 2021 auf ihre Kosten, denn in der 2. Nachthälfte beginnt es…

DeepSky

Am südöstlichen Nachthimmel fällt zur Standardbeobachtungszeit eine Sternenkonstellation besonders auf: Es ist das Sommerdreieck, welches aus den Hauptsternen der Sternbilder Schwan (Deneb), Leier (Wega) und Adler (Altair) zusammengesetzt ist. Dieses Sternendreieck ist direkt in die Milchstraße eingebettet.

Der Bereich, den das Sommerdreieck am Nachthimmel abdeckt, umfasst viele interessante Messier-Objekte und auch kleinere Sternbilder; nämlich das Füchschen und den Pfeil. Folgende Zuammenstellung soll darüber einen kleiner Überblick vermitteln:

MessierTypSternbild
M39Offener SternhaufenSchwan
M29Offener SternhaufenSchwan
M57Ringnebel (PN)Leier
M56KugelsternhaufenLeier
M27Hantelnebel (PN)Füchschen
M71KugelsternhaufenPfeil
Messier-Objekte im Himmelsareal des Sommerdreiecks

Die farbenprächtigsten DeepSky-Objekte aus dem Himmelsabschnitt des Sommerdreicks sind zweifelsohne der Ringnebel im Sternbild Leier und der Hantelnebel im Sternbild Fuchs. Beides sind sog. planetarische Nebel; also weit ausgedehnte Gashüllen sterbender Sterne.

Hantelnebel M27
Hantelnebel M27 – Planetarischer Nebel im Sternbild Füchschen

Planeten

Planetenmäßig ist in der ersten Nachthälfte noch nicht viel los. Das ändert sich jedoch nach Mitternacht; denn dann erreichen die Gasriesen Saturn, Jupiter, Neptun und Uranus (in dieser Reihenfolge!) respektable Höhen über den Osthorizont.

Ringplanet Saturn befindet sich im Sternbild Steinbock, Jupiter und Neptun im Wassermann und Planet Uranus steht im Sternbild Widder.

Eine interessante Ansicht würden die Planeten Venus und Mars abliefern, denn Sie stehen in den späten Abendstunden gegen 22:00 Uhr MESZ nach Sonnenuntergang sehr eng beieinander im Westhimmel zwischen den Sternbildern Krebs und Löwe; die Himmelshelligkeit macht die Beobachtung aber schwierig.

Kometen zur Monatsmitte

Mit einer scheinbaren Helligkeit von 13.9mag steht Komet C/2020 T2 (Palomar) zwischen den Sternbildern Bärenhüter und Jungfrau nahe τ Vir und ist bis in die späten Abendstunden am Westhimmel fotografisch beobachtbar.

Etwas schwächer, mit einer Magnitude von 14.2, steht Komet C/2017 K2 (PANSTARRS) im nördlichen Bereich des Sternbilds Herkules in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kugelsternhaufen M92. Ein interessanter Anblick!

Im Sterbild Schlange, östlich des Schlangenkopfes, befindet sich Komet 6P/d’Arrest mit einer Helligkeit von ca. 15.6 und kann nur fotografisch erfasst werden.

Meteorenströme

Das Sternschnuppengeschehen spielt sich im Juli hauptsächlich im südlichen Himmelareal ab. Hier treten vom 1.-13. Juli die Alpha-Capricorniden, welche dem Sternbild Steinbock zu entspringen scheinen und vom 12.-19. Juli die Delta-Aquariden aus dem Sternbild Wassermann hervor. Bei ersteren erwarten man Fallraten von maximal ca. 10 Meteoren pro Stunde.

Doch auch die Perseiden kündigen sich bereits Mitte Juli an. Sie sind zunächst unauffällig und haben ihren scheinbaren Ausstrahlungspunkt in diesem Monat noch unterhalb des Sternbilds Kassiopeia.

Sonne & Mond

Der Sonnenmeridian durchläuft die Sternbilder Luchs, Fuhrmann, Zwillinge, Kleiner Hund, Einhorn und Großer Hund; die Sonne steht zur Monatsmitte im Sternbild Zwillinge. Sonnenaufgang ist am 15. Juli gegen 05:00, Sonnenuntergang gegen 21:45 Uhr MESZ.

Neumond ist am Samstag, den 10. Juli im Sternbild Zwillinge. Am Samstag, den 24. Juli ist Vollmond; der Erdtrabant befindet sich dabei im Sternbild Steinbock.