Sternenhimmel im Mai

Sternenhimmel Mai 2014
Sternenhimmel Mai 2014

Der Wintersternenhimmel verschwindet nun Stück für Stück von der Himmelsbühne. Eng über dem Horizont lassen sich noch bis etwa 22:00 Sirius und Beteigeuze erspähen. Auch der Fuhrmann mit der hell strahlenden Capella senkt sich nun bereits tief über den Nordwesthimmel.
Denn in diesem Monat kommt der Frühlingssternenhimmel zu voller Geltung. Direkt über unseren Köpfen hoch im Zenit steht „Sternenhimmel im Mai“ weiterlesen

Albireo, Version 0.5.0 – Nun mit saisonalen Meteoritenströmen

Albireo 0.4.0Nach dem letzen 0.4.0-Update des Astronomietools Albireo vom September 2013 gibt es nun Version 0.5.0. Sie enthält viele Bugfixes, die die korrekte Darstellung der Sternbilder, die Kometenpositionen und die Objekttabellen betreffen. Auch ist die Auswahl astronomischer Objekte ist völlig neu überabeitet worden. Zusätzlich wurde die Astronomiedatenbank um weitere Sterndatensätze erweitert.

Gänzlich neu hinzugekommen ist die Darstellung der momentan sichtbaren periodischen Sternschnuppenströme in der Sternenkarte.

Anregungen und Fehlermeldungen sind mir jederzeit willkommen!

Download bei Heise:
Albireo, Download bei heise

Resümee ‘1. Astronomieschau in Berkenthin’

Unsere Veranstaltung am 29. März in der Grund- und Gemeinschaftsschule Berkenthin war ein voller Erfolg. Sogar das Wetter spielte mit; wir hatten die ganze Nacht über sternklaren Himmel, so dass sich vor den aufgestellten Teleskopen von Herrn Lüneburg und Herrn Leinhus lange Warteschlangen bildeten. Viele interessante Objekte des Frühlingsnachthimmels konnten den Besuchern gezeigt werden: Kugelsternhaufen, Gaswolken mit jungen Sternen und ferne Galaxien.

Auch die Vorträge waren sehr gut besucht; insbesondere der Kindervortrag über das Thema ‘Was ist Schwerkraft?’ wurde von den Kindern aktiv mitgestaltet. Die anderen Vorträge über das aktuelle Thema ‘Lichtverschmutzung – vom Verschwinden der Nacht’ und über den ‘Sternenhimmel im Frühjahr’ stießen ebenso auf großes Interesse.

Auch die Berkenthiner Kirche machte mit; Pastor Runge ließ zum diesjährigen ‘Earth Day’ die Fassadenbeleuchtung der Berkenthiner Marienkirche ausgeschaltet, damit die Gäste der Astronomieschau ungestört in die Sterne schauen konnten.

Ebenso fesselte die Fotoausstellung viele Besucher; insbesondere waren sie darüber erstaunt, dass man derartig eindrucksvolle  Bilder in der Berkenthiner Umgebung am Nachthimmel aufnehmen konnte.

Einige Besucher trugen sich bereits in die Teilnehmerlisten für den nächsten Astronomiekurs an der VHS Berkenthin ein, der voraussichtlich nach der Sommerpause im September beginnen wird.

Astronomie- und Teleskopschau für Laien

Astronomie- und Teleskopschau in Berkenthin
1. Berkenthiner Astronomie- und Teleskopschau

Am 29. März, dem Tag vor der Sommerzeitumstellung, findet in der Schule Berkenthin die

1. Astronomie- und Teleskopschau für Laien

statt, die vom Kurs ‘Astronomie’ der VHS Berkenthin ausgerichtet wird . Beginn der Veranstaltung: 19:30.

Auf einer Fotoausstellung werden die schönsten Objekte unserer Milchstraße dargestellt, die vom Kursleiter Frank Szemkus in der Umgebung Berkenthins abgelichtet wurden. Weiterhin sind Vorträge geplant, die den Besucher in den Frühlingssternenhimmel entführen und die Problematik der Lichtverschmutzung erläutern. Für Kinder ist eine Extra-Veranstaltung über unser Sonnensystem in unserem ‘Weltraumlabor’ vorgesehen – bitte die Raumanzüge nicht vergessen!

Teleskope

Die Teilnehmer des VHS-Kurses stellen ihre Teleskope vor und laden den Besucher ein, sich mit der modernen Teleskoptechnik vertraut zu machen. Auch werden allerlei nutzliche Tipps zum Teleskopkauf abgegeben.

Himmelsführung

Bei guter Sicht (es ist Neumond!) werden die Teleskope auf dem angrenzenden Sportplatz aufgestellt, um von dort dem Besucher einen Blick in den Sternenhimmel zu ermöglichen. Bei regnerischem Wetter werden wir uns ins Foyer der Schule begeben.

 

Eine Supernova

M82
In der Zigarrengalaxie M82 (Bildmitte) wurde im Januar 2014 eine Supernova – ein explodierender Stern- entdeckt. Links oberhalb ist die Bode-Spiralgalaxie M81 auszumachen.

Eher zufällig haben englische Studenten in der 12 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie M82, der Zigarrengalaxie,  ein neues Objekt entdeckt. Es handelt sich dabei um einen explodierenden Stern – eine Supernova, deren Explosionsblitz es mit der Helligkeit ihrer M82-Galaxie aufnehmen kann!

Die Galaxie, in der dieses Ereignis stattfand,  gehört der M82-Galaxiengruppe an. Zu finden ist sie zwischen den Sternbildern des Großen Wagens und dem Drachen.

 

ISON Memoriandum: 4700000000 v.Chr. – 2013 n. Chr.

Komet ISON, 13. Nov. 2013
Komet ISON, 13. Nov. 2013

Selten zuvor war eine Himmelserscheinung so erwartungsvoll angekündigt worden. Es sollte ein Jahrtausend-Komet werden; weithin sichtbar; vielleicht sogar am Tage. Die Hoffnungen, die man in diesem Botschafter aus den Weiten unseres Sonnensystems setzte, waren enorm. Denn dieser Komet war seit seiner Entstehung vor 4.7 Milliarden Jahren noch nie in die Nähe der Sonne gelangt. Bestehend aus 100% Urmaterial unseres Sonnensystems: Gestein, gefrorenes Wassereis und gefrorene Gase. Ein kosmisches Projektil von etwa 1-2 km Mächtigkeit.

  „ISON Memoriandum: 4700000000 v.Chr. – 2013 n. Chr.“ weiterlesen

Adieu, Adventsstern!

Komet ISON ist anscheinend fast pulverisiert worden. Fragmente des Kometen haben aber offensichtlich die Sonnenumrundung überstanden; für einen mit dem bloßen Auge sichtbaren Kometen wird es wohl nicht reichen. Die NASA hat jetzt Daten veröffentlicht, die den Helligkeitsverlauf von ISON prognostizieren. Anfang Dezember könnten die Fragmente mit 5-6m scheinbarer Helligkeit aufzufinden sein. Anhand dieser NASA-Daten könnte sich die Gelegenheit ergeben, seine Reste vielleicht fotografisch zu erfassen.

Der Link zur dem Diagramm findet Ihr hier:

http://www.isoncampaign.org/Present

 

Hoffnung für ISON?

Komet ISON – Sonnenpassage (SOHO LASCO-C3)

Der Krimi geht weiter!

Allem Anschein nach haben zumindest Fragmente des Kometen die Sonnenumrundung überstanden. Wie aus neueren LASCO-Bildern hervorgeht, bildete sich einige Zeit, nachdem der Komet verschwunden war, ein neues Zentrum aus, welches einen fächerförmigen Schweif erzeugte.

Ob dieses Fragment bestehen bleibt oder sich verflüchtigt, werden die nächsten Tage zeigen. Die Hoffnung auf einen Adventsstern ist also noch nicht ganz vom Tisch.

 

 

ISON ist tot? – es lebe LOVEJOY!

ISON an der Sonne
ISONs Flugbahn am 28. November 2013 ESA SOHO Movie

Dramatische Stunden: Gestern, am 28. November 2013 um 17:40, etwa 1 1/2 Stunden vor seinem Perihel,  gab es von Komet ISON das letzte Foto von seinem beeindruckenden Doppelschweif.

Nach dem Periheldurchgang macht sich jedoch Ernüchterung breit. Wahrscheinlich ist der Komet, von dem man etwas ganz Großes erwartet hat, größtenteils in der Sonnenatmosphäre verglüht. Offensichtlich sind vom Kometenkern nur einige Fragmente übriggeblieben, die zu klein sind, um einen deutlich sichtbaren Schweif zu produzieren.

Vorangegangen war ein regelrechter Krimi bei Twitter und in anderen Astroforen; 24 Millionen Astronomen weltweit haben Ihm die Daumen gedrückt und mitgefiebert; aber die Natur hat sich offenbar von unseren Wünschen  nicht beeindrucken lassen.

Hoffen wir doch einfach auf den Nächsten. Hier bietet sich LOVEJOY an, der parallel zu ISON am Morgenhimmel zu beobachten war (und ist!). Dieser Komet wird mit einem größeren, sicheren Abstand die Sonne passieren; vielleicht zeigt er sogar auch dem unbewaffnenten Augen seinen Schweif.

Trotzdem schade. RIP Ison?