Virgohaufen
Der Virgohaufen – Der große Galaxienverbund im Sternbild Jungfrau (Albireo 1.1 Professional)

Hobbyastronomen, die einmal fernab unserer heimischen Milchstraße mit ihren Teleskopen auf die Pirsch gehen möchten, haben zwischen März und Mai reichlich Gelegenheit dazu. Viele Millionen Lichtjahre entfernte Objekte gibt es nun am Nachthimmel zu erspähen. Eine Mindestbrennweite von 750 mm und eine mittelgroße Teleskopöffnung ab 6 Zoll ist allerdings sehr zu empfehlen. Doch dann kann es auch schon losgehen mit der Jagd…

Fündig wird man durch den vom fehlenden Staub unserer Milchstraße geweiteten Blick in den Kosmos in den Sternbildern Löwe, Jungfrau, im Haar der Berenike und im Großen Bären: Es gibt in diesen Gegenden viele Einzelgalaxien und sogar ganze Galaxiengruppen zu entdecken.

Das Jagdrevier: Die Jungfrau

Als besonderes Jagdrevier für astronomische Ausflüge am Nachthimmel ist insbesondere das Tierkreis-Sternbild Jungfrau zu empfehlen. Sie ist nach Einbruch der Dunkelheit im Monat April bereits weit am Südosthimmel empor gestiegen und passiert gegen Mitternacht den Meridian (Süddurchgang). Ihr dominanter und extrem leuchtkräftiger Stern Spica befindet sich schon recht weit südlich. Weiter nördlich – im Grenzgebiet zwischen Löwe, Jungfrau und dem Haar der Berenike – trifft man auf die wohl bekannteste und uns nächstgelegene Galaxienansammlung überhaupt: Es ist der Virgohaufen. Er wird elegant von den Sternen Vindematrix, Porrima, Zaniah und Zavijava umfasst. Stern Denebola, der bereits dem Löwen zugeordnet ist, markiert die westliche Grenze der Galaxiengesellschaft.

Den Virgohaufen aufs Korn genommen

Mehrere tausend Einzelgalaxien werden dem sog. Virgohaufen zugeordnet und ganze sechzehn von ihnen tragen eine Messier-Nummer; sind also recht gut schon mit einfacheren Teleskopen aufzustöbern. Alle Galaxien dieser gewaltigen Galaxienherde (um im Jägerlatein zu bleiben) sind von unserer Milchstraße zwischen 50 und 70 Millionen Lichtjahre entfernt.

Der Virgohaufen wird unterteilt in einen nördlichen und südlichen Bereich. Der nördliche Haufen wird dominiert durch die Zentralgalaxie M87 und der Markajanischen Galaxienkette; der südliche durch die elliptische Riesengalaxie M49.

Auch die morphologischen Typen der Virgo-Galaxien sind recht unterschiedlich. Während die massereichsten von ihnen den sog. elliptischen Galaxien angehören, können auch viele Spiral- und Balkengalaxien beobachtet werden.

Die nun folgende Zusammenstellung zeigt nur einige wenige dieser faszinierenden Sterneninseln – jede von ihnen mehrere hundertmilliarden Einzelsterne schwer.

Messier 99
Die kleine Pinwheel-Galaxie M98 des nördlichen Virgohaufens im Sternbild Haar der Berenike. Die Entfernung beträgt etwa 49 Mio. Lichtjahre
Messier 60
Elliptische Galaxie M60 des nördlichen Virgohaufens im Sternbild Jungfrau. Die Entfernung beträgt etwa 57 Mio. Lichtjahre. Begleitgalaxie: NGC 4647
Messier 86
Die elliptische Galaxie M86 des nördlichen Virgohaufens im Sternbild Jungfrau. Die Entfernung beträgt etwa 52 Mio. Lichtjahre
Messier 49
Elliptische Galaxie M49 des südlichen Virgohaufens im Sternbild Jungfrau. Die Entfernung beträgt etwa 56 Mio. Lichtjahre
Messier 61
Balkengalaxie M61 des südlichen Virgohaufens im Sternbild Jungfrau. Die Entfernung beträgt etwa 53 Mio. Lichtjahre

Und nun ran ans eigene Teleskop – viel Erfolg bei Eurer Galaxienjagd wünscht Euch Euer

Albireo!