Leuchtende Nachtwolken (NLCs)

Geisterwolken zu Mitternacht

Da sind sie wieder: Geisterhaft erscheinende silbrig glänzende Wolken zur Mitternachtsstunde! In der Nacht zu Pfingstsonntag konnten im Norden Deutschlands sogenannte ‚leuchtende Nachtwolken‘ (NLCs) beobachtet werden; hier eine Aufnahme aus Berkenthin. Die Leuchtenden Nachtwolken sind ein Phänomen des sommerlichen Nachthimmels, wenn die Sonne gegen Mitternacht (01:00 MESZ) nur wenige Grad Weiterlesen…

Venus, Merkur und Antares

Doppelmorgensterne

Wer Mitte Januar 2019 in der Frühe aus dem Fenster blickt, wird Zeuge eines besonderen Naturschauspiels. Denn kurz vor Sonnenaufgang, im Südosten, stehen die beiden Planeten Venus und Jupiter gleichzeitig am Himmel. Venus befindet sich etwas weiter nordwestlich von Jupiter und strahlt etwas kräftiger. Der Helligkeitsunterschied zwischen den beiden Planeten Weiterlesen…

Tierkreis-Sternbild Wassermann

Surfen im Wassermann

Gegen 22:00 Uhr ist es bereits dunkel genug, um auch lichtschwache Sternbilder einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Hierzu gehört im Herbst auch der Wassermann. Es ist ein lang gezogenes Sternbild südlich des Himmelsäquators. Sein hellster Stern, Sadalmelik, bringt es gerade mal auf 2.94m. Auch seine Nachbarsternbilder – westlich der Steinbock und östlich der Cetus – sind nicht gerade auffällig.
Und doch hält der Wassermann so einige Überraschungen für uns bereit….

(mehr …)
Gemeinsame Himmelsbeobachtung

Das Schönste an der Astronomie

… ist das gemeinsame Beobachten. Denn am 3. Tag unseres VHS-Kurses hatten wir endlich Glück mit dem Wetter; sogar in den Abendstunden war es für diese Jahreszeit noch sehr warm und die Wolkenbänder, die am frühen Abend aufzogen, verflüchtigten sich im Laufe der Zeit.
So trafen wir uns nicht in der Schule, sondern auf freiem Feld auf unserem Beobachtungsplatz. Als gegen 19:30 Uhr die Kolonne dort eintraf, waren schon einige Teilnehmer vor Ort und hatten ihr Equipment bereits aufgebaut.

(mehr …)

Die M7-Challenge

Teleskop

Horizantal ausgerichtetes Teleskop bei horizontnaher Beobachtung

Jedes Jahr im Sommer starte ich meine persönliche M7-Challenge. Es dreht sich darum, die südlichsten Messier-Objekte in unseren nördlichen Breiten des Lauenburgischen Schleswig-Holsteins zu fotografieren. Das südlichste Messier-Objekt überhaupt ist der offene Sternhaufen M7. Er befindet sich knapp 37° unter dem Himmelsäquator (Deklination) . Und die allermeisten Messier-Objekte davon befinden sich im Sternbild Schütze.

Der Schütze steht in den Sommermonaten Juni/Juli tief am Südhorizont; lässt sich aber noch aus ganz Norddeutschland gut beobachten. Blickt man auf dieses Sternbild, so blickt man auch in die Richtung des Zentrums unserer Galaxie. Hier verbreitert sich die Milchstraße erheblich; ist jedoch auch von vielen Staubwolken durchsetzt. Der Schütze umfasst besonders viele Messier-Objekte: Leuchtende Gasnebel, Offene Sternhaufen und Kugelsternhaufen.

(mehr …)